Herzlich Willkommen


Die Tiere empfinden wie der Mensch

Freude und Schmerz, Glück und Unglück. 

Charles Darwin

Graham Levery: Katzenkind, Dezember 2007,

Hochwasser-Katastrophe in Hoi An, Vietnam. *

Wir haben jetzt keine Ahnung, ob es auf dieser Welt etwas vergleichbares gibt, oder habt Ihr schon einmal davon gehört, dass Katzen einen Verein gegründet haben, um ihren vom Schicksal gebeutelten Artgenossen ein wenig unter die Pfoten zu greifen?

Nicht wirklich, oder?

 

Wie es dazu kam? Das wollen wir Euch gerne erzählen.

 

Kennengelernt haben wir Pelzträger uns im Internet bei "Mymiau.de", dem ersten sozialen Netzwerk nur für Katzen.

 

Als wir untereinander richtig dicke Freundschaften geschlossen hatten, ist uns irgendwann bewusst geworden, dass wir alle unser ganz eigenes Paradies gefunden haben, ein Zuhause in dem es uns an nichts fehlt. Wir werden umsorgt, beschmust, kulinarisch verwöhnt und alle tanzen mehr oder weniger nach unserer Pfeife.

Mit anderen Worten, - wir werden heiß und innig geliebt, und das steht uns ja auch zweifelsohne zu.

Aber immer öfter haben wir auch von Schicksalen unserer Artgenossen erfahren, die nicht geliebt sondern gequält, vergessen, verletzt, verachtet und geschändet werden. Manche werden in der übelsten Form missbraucht, - als Einnahmequelle für manche gewissenlose Züchter, andere wiederum werden "entsorgt", wenn sie krank, oder bereits mit einem Handicap auf die Welt gekommen sind.

Streuner "Peterle"
Streuner "Peterle"

Glücklicherweise gibt es aber Menschen, die sich ihrer annehmen, - in Tierheimen, auf Pflegestellen und in Hospizen.

Das sind zumeist Menschen bzw. Heime, die manchmal nicht einmal wissen, wie sie finanziell die kommende Woche überstehen sollen.

Diese Menschen und erst recht ihre Schützlinge sind auf Spenden angewiesen und da Tiere bekanntermaßen keine Lobby haben, wird es wohl immer so bleiben.

 

So traurig und respektlos es dem Lebewesen gegenüber auch ist, aber Spenden sind die Lebensgrundlage für Tiere und hier eben auch für sehr viele Katzen, die nicht viel mehr wollen, als satt zu sein, respektvoll behandelt und im besten Fall geliebt zu werden.

Diese Bilder haben wir mit freundlicher Erlaubnis von der HP der "Päppelstation für verwaiste Katzenkinder e.V.". Klickt sie einfach mal an ... Dieser Verein braucht derzeit dringend Unterstützung ...
Diese Bilder haben wir mit freundlicher Erlaubnis von der HP der "Päppelstation für verwaiste Katzenkinder e.V.". Klickt sie einfach mal an ... Dieser Verein braucht derzeit dringend Unterstützung ...

Wir Mymiau-Katzen haben uns jetzt gedacht, dass wir helfen wollen und ganz bestimmt auch können.

 

Aber wie? Mit unseren Pfötchen können wir da nicht viel ausrichten.

 

Somit haben wir uns entschieden, das einzusetzen, was uns bisher immer weitergeholfen hat, - unsere so individuelle Schönheit, unsere Überzeugungskraft, unsere außergewöhnliche Klugheit und nicht zuletzt unseren Charme. Habe ich noch etwas vergessen?

Na ja, vielleicht noch die Tatsache, dass wir es gewohnt sind, dass "mensch" unseren Anweisungen Folge leistet.

 

Letzteres hat bereits schon mal gut funktioniert, denn unsere Menschen haben sich bereit erklärt, unsere Ideen zu unterstützen, umzusetzen und für das vereinsrechtliche Drumherum Sorge zu tragen. 

Schon die kleinste Katze ist ein Meisterwerk.

Leonardo da Vinci (1452 - 1519), italienisches Universalgenie, Maler, Bildhauer, Baumeister, Naturforscher

* Fotograf: Graham Levery, dessen Zustimmung

zur allgemeinen Veröffentlichung vorliegt, siehe:

 http://www.kittyarmy.com/the-fate-of-the-kitten-begging-to-be-saved-in-vietnam/